Rückblick

Von der Entstehung des CC-HiP im Jahre 2000 bis zum 1. Januar 2016

von Peter Minks


Eigentlich begann alles mit dem (Un-)Ruhestand.

Ach wie war es doch so schön, damals im Betrieb. Hatte man mal Probleme mit seinem PC oder Software, so gab es immer genügend versierte Helfer im Umfeld, die mit Rat und Tat zur Seite standen. Selbst für den privaten Bereich. Eine Hotline? Nein, die benötigte man wirklich nicht, bei den sachkundigen Kolleginnen und Kollegen.

Ja, und dann kam eines Tages der lang ersehnte Start in den wohlverdienten, ruhigen Lebensabend. Alles konnte bedächtiger und ohne Stress angegangen werden. Ach war das schöönnn ...

Doch dann meldete auf einmal – völlig überraschend – auch der heimische PC seine Auszeit an. Was nun? Der Gang in den Ruhestand war damit leider auch gleichzeitig ein Sprung in das kalte Wasser. Zumindest, was den bisherigen PC-Service anbetraf. Meine ehemalige "private PC-Kundenbetreuung" war genau 31 km von dem jetzigen Desaster entfernt. Dabei sind 31 km wirklich nicht viel. Außer, wenn man wie ich am äußersten Zipfel vom Hamburger Südosten wohnt und der ehemalige Betrieb – quer durch die gesamte Hamburger Innenstadt – sich genau im äußersten Zipfel vom Hamburger Nordwesten befindet. Und dann noch die ständig verstopften Straßen! Also oft dürfte sich dieser PC das nicht erlauben, einfach alle viere so von sich zu strecken.

Doch wer sich mit der Technik auskennt, der weiß, dass diese Bitten an den Computer meist nicht erhört werden. Und so dachte ich, dass ich wohl künftig stets immer selber Hand anlegen müsste.

Ein Leserbrief brachte alles ins Rollen

Es begab sich zu einer Zeit im September des Jahres 2000, als in einer großen Hamburger Zeitung ein Leserbrief veröffentlicht wurde. In diesem beklagte sich ein Herr Volker Heeren über den gleichen Missstand. Nach einem ausführlichen Telefongespräch kamen wir noch am selben Tag überein, diese Misere – und das nicht nur für uns – in Hamburg zu ändern. Aber wie?

Am besten wäre es einen Club für Computer-Hilfsbedürftige ins Leben zu rufen!

In Berlin gab es dafür bereits den DSCC-Berlin (Deutscher Senioren Computer Club) mit rund 250 vernachlässigten RuheständlerInnen. Und nach einem kurzem Telefongespräch, in dem man uns beide sehr herzlich vom Vorstand zu einem weiteren Informationsaustausch eingeladen hatte, erschienen wir zwei Tage später dort beim Präsidenten und seinen aktiven Mitstreitern

Man informierte uns über alle Gepflogenheiten des Clubgeschehens. Wie das Gemeinschaftsleben und das dazu gehörige Umfeld aufgebaut und gepflegt würden. Insbesondere über die vorhandenen Schwierigkeiten mit den unterschiedlichen Behörden. So benötigte allein dieser Berliner Club schon gut zwei Jahre um überhaupt als ein solcher existieren zu dürfen. Doch das entmutigte uns nicht. Im Gegenteil, wir hatten jetzt wieder eine Aufgabe. Und dazu noch unerwartete Unterstützung und neue Freunde auf einem gemeinsamen Weg. Außerdem waren wir ja auch noch zu zweit.

Hilfe kam aus Berlin

Was uns in diesem Zusammenhang in Berlin an Hilfe angeboten wurde, war wohl das Herzlichste und Überzeugendste, was wir je erlebt haben. Alle für uns erforderlichen Unterlagen wurden für unsere Aktion von dem Vorstand kopiert. Die wichtigsten Behördenschreiben wurden uns leihweise sogar im Original ausgehändigt.

Mit dieser Unterstützung und den gewonnenen Vorkenntnissen konnte nun auch in Hamburg unser Startschuss fallen.

Natürlich hatten auch wir noch eigene kleine Problem zu lösen, nämlich: Wo bekommen wir kostenfrei für alle Hamburger Seniorinnen und Senioren die erforderlichen Räume her? Wer sponsert uns den Strom, Heizung, Tische, Stühle, Schränke, Gardinen, sowie auch noch die nötigen PCs, Drucker, Mäuse, Tastaturen usw.?

Aufgrund dessen wurde ich erstmals bei Herrn Wagner, dem Leiter vom "Haus im Park", vorstellig. Herr Wagner war von der Idee sehr angetan und versprach, den Gedanken nicht nur tatkräftig zu unterstützen, sondern alles in seiner Macht stehende zum Wohl des Gelingens beizutragen. Nur im Moment könne er leider unsere Wünsche nicht erfüllen. Frühestens in einem halben Jahr. Vielleicht!?

Das Kutscherhaus. Heimat des Computerclubs - Haus im Park
Das Kutscherhaus

Doch 6 Monate später war es dann tatsächlich soweit.

Das "Kutscherhaus" wurde näher ins Auge gefasst ...

... und die Aktion fing langsam an zu laufen.

Nur mal einen vorsichtigen Kostenüberschlag fertigen, Konstruktionsentwürfe erstellen, die erforderliche Technik auswählen, die Raumplanung und, und, und ...

Dann kam endlich die erlösende, positive Entscheidung. Die Handwerker leisteten ihr Bestes und auch die Technik spielte nun ebenfalls im selben Rhythmus mit.

Das Haus im Park wurde zur Heimat

Und am 6. Juni 2002 war es schließlich so weit. Die Eröffnung des CC-HiP (Computer Club vom "Haus im Park")!

Ab diesem Zeitpunkt konnten nun täglich 16 Personen die nötige Computeratmosphäre genießen, also 80 Teilnehmer pro Woche. Und zusätzlich hatten sich bereits vorher eine Teamerin und 4 Teamer (Leiter eines Teams/Clubtages), ein Teamervertreter und eine Verwaltungskraft bereit erklärt – ehrenamtlich – in jeder Woche, von Montag bis Freitag, die Wissbegierde der eingetretenen Clubmitglieder zu stillen.

Aber leider hatten wir bereits am ersten Tag der Cluböffnung weniger Plätze als MitgliederanwärterInnen, so dass 17 Interessenten erst einmal auf eine Warteliste mussten.

Am 1. Oktober 2002 wurde dann eine Aufstockung von 16 auf 19 Personen pro Tag vorgenommen. Damit war aber auch wirklich der letztmögliche Platz im Schulungsraum vergeben. Doch was passierte mit den übrigen auf der Warteliste?

Da bei uns – wider Erwarten – nur eine sehr geringe Fluktuation vorhanden war (pro Monat max. eine Person), sich zwischenzeitlich aber immer neue Einsteiger meldeten, wurden die nun gut 60 Wartenden auf eine große Probe gestellt, denn mehr, als alle vorhandenen Plätze optimal zu besetzen, war leider nicht möglich.

Die Abendkurse

Dann kam der 1. Oktober 2004 und damit die Einführung von zusätzlichen Öffnungszeiten in der Abendzeit.

Zuerst gab es noch einige Zweifel, ob sich wohl genug Interessenten auch für diese dunkle Jahreszeit entscheiden würden. Aber nachdem bereits im September alle Plätze belegt waren, sah die CC-HiP PC-Welt wieder normal aus.

Seitdem konnten nun zusätzlich (zu Montag bis Freitag von 10:00 bis 13:15 Uhr) von jedem Dienstag bis Donnerstag weitere 57 Mitglieder, jeweils von 17:30 bis 20:45 Uhr, an unseren Schulungen und Clubleben teilnehmen. Insgesamt 165 Mitglieder und TeamerInnen hatten somit ihren Computerplatz im "Haus im Park" gefunden!

Wie bereits erwähnt, standen uns zur damaligen Zeit leider keine weiteren Wochentageszeiten zur Verfügung, so das z.B. von Februar bis April , als auch vom September bis November 2005 noch jeder Samstag für ein zusätzliches Foto- und Bildseminar "Paint Shop Pro" genutzt wurde. In den darauf folgenden sieben Samstagen bildeten sich dann die TeamerInnen in dem Programm "Frontpage" fort. Das gleiche galt auch für das Frühjahr 2006, in dem bis Mai – nur für die TeamerInnen – die FrontPage- und Videoschnitt-Ausbildung fortgesetzt wurde.

In der Zeit vom 27.12. 2006 bis zum 4. Januar 2007 haben wir dann unseren gesamten Hard- und Softwarebereich modernisiert. Alle PCs wurden gegen neue ausgetauscht und noch weitere 3 PCs hinzugestellt. An diesen 17 PCs arbeiteten wir nun mit Windows XP, Office 2003, Paint Shop Pro 11, Mediaplayer 11, Internet Explorer 7, Nero 7, Magix Video 2007 usw.

Natürlich hätten wir auch gleich mit Vista und Office 2007 beginnen können, aber welches Mitglied hatte dieses Betriebssystem und diese Anwendersoftware schon bei sich im Hause? Ganz abgesehen von all den Kinderkrankheiten, die es auf diesem neuen Gebiet noch geben dürfte. Fazit war: Erst wenn wenigstens 50 Prozent aller Mitglieder dieses Betriebssystem und diese Anwendersoftware besitzen, dann schwenken auch wir um.

In der Zeit vom 13.01. bis 03.03.2007 fand an acht aufeinander folgenden Samstagen, mit jeweils vier Übungsstunden, wieder ein Sonderseminar statt. Der Beitrag für die 32 Übungsstunden betrug insgesamt 20,– €. Gewidmet war dieser Kurs unseren Neueinsteigern, die gerne den Anschluss an ihre bereits bestehende Gruppe erlangen wollten.

Bis zum 31.08.2007 lief auch durchgehend vom 01.Oktober 2004 jede Woche ein Mittwochabendkurs. Aus personellen Gründen wurde dieser Kurs – mit Zustimmung der gesamten Mittwochabend-Mitglieder – ab dem 01. September 2007 auf den Montagabend verlegt.

Ab Oktober 2007 begann dann für alle TeamerInnen das Lernen von Videoschnitt. Natürlich Samstags.

Aus Teamer wird Tutor

In der Teamersitzung am 01.11.2007 wurde durch eine Abstimmung entschieden, künftig die Bezeichnung Teamer und TeamerInnen durch den Begriff Tutor zu ersetzen.

Ach ja und ab Samstag, den 26.01.2008, fand wieder für unsere Neueinsteiger ein Sonderseminar zur "Einführung in das Computergeschehen und deren Anwendersoftware" statt. Der Beitrag für die 32 Übungsstunden betrug wieder insgesamt 20,– €.

Am 02. Juli 2008 wurde eine weitere Abendgruppe mit 19 Mitgliedern und einem Tutor in unserem CC-HiP eingerichtet. Ab diesem Zeitpunkt waren wir 185 aktive Mitglieder in unserem Club. Plus einer Warteliste, auf der immer noch 24 neue Interessenten sehnsüchtig darauf warteten, bei uns einzusteigen. Ging man jedoch davon aus, das wir 2008 nur noch maximal sechs ausscheidende Mitglieder pro Jahr hatten, so bedeutet dies leider für unsere Wartenden, dass sie noch viel Geduld haben mussten.

Dann hatten wir von Januar bis März 2009 wieder an 8 Samstagen hintereinander zusätzlich 32 Übungsstunden an Nachhilfeunterricht für Mitglieder durchgeführt, die sich in der Grundanwendung nicht so sicher waren. Ob es von Erfolg gekrönt war?

Nun, in der gesamten Zeit war nicht ein Mitglied abgesprungen und das sagt doch eigentlich alles.

Für Januar bis März 2010 hatten wir wieder einen Crashkurs für alle CC-HiP Teilnehmer ausgeschrieben. Auch dieser Kurs wurde wieder ganz toll angenommen und die Reaktionen waren von "Optimal" bis "Hervorragend". Was kann man noch mehr verlangen!

Und wie geht es nun mit unseren immer noch 20 Interessierten auf der Warteliste weiter?

Also das ist uns leider selbst nicht bekannt. Denn nachdem alle Vormittage und alle Abende (bis auf Freitag) vergeben sind, wissen wir nur, dass für uns eine weitere Expansion so gut wie unmöglich ist; denn für den letzten freien Termin, am Freitagabend, ist nach diversen Umfragen die Bereitschaft zum Lernen nicht besonders vorhanden.

Und die Samstage im Sommer sind auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

In diesem Sinne: Warten wir doch mal ab, mal sehen was da kommt! Vielleicht ergibt sich mit der Umgestaltung des Betriebssystems von Windows XP auf Windows 7, als auch mit der Einführung des Upgrades von MS Office 2003 auf 2010, im laufenden Jahr 2011, automatisch eine Veränderung bei den aktiven Mitgliedern.

Die Warteliste hat sich durch die neue Technik reduziert, so das seit dem 04.04.2011 keine Warteliste mehr für die Abendgruppen besteht. Für die Teilnahme in eine der Morgengruppen warten hingegen noch diverse Personen.

Wartelisten gehörten immer dazu

Bis zum 07.02.2012 hatte sich eigentlich nicht viel verändert. Außer dass wir künftig nur noch neue Teilnehmer in unserem Club aufnehmen, die mindestens das gleiche Betriebssystem und die gleiche Anwendersoftware im Hause (zum Üben) besitzen, wie es auch im Club vorhanden ist. Warum ein Solches? Nun, da wir im Club kein älteres Betriebssystem als Windows 7 und keine ältere MS Office Version als 2010 installiert haben, ist es weder für die Tutoren noch für die Teilnehmer zumutbar, sich weiter mit der Vergangenheit zu befassen. Aus unserer Erfahrung würde ein solcher Lehr- bzw. Lernspagat auf dieser Breitbandbasis nur Unruhe und zusätzlichen Lernverlust für alle Beteiligten bedeuten.

Auf unserer Warteliste befanden sich wieder 5 Personen. Wer sich also jetzt anmelden würde, hätte evtl. schon im Spätherbst bzw. Winter 2012 mit dabei sein können.

An allen Samstagen vom 28.01. bis 17.03.2012 lief dann wieder ein Crashkurs für alle CC-HiP Teilnehmer, die der Meinung waren, die Grundlagen noch einmal vertiefen zu wollen. Auch in diesem Jahr kosteten die 32 Übungsstunden nur 20,– €. Also nur rund 63 Cent pro Übungsstunde. Günstiger ging es nun wirklich nicht.

Zum 10-jährigen Bestehen gab es eine Sonderseite im Netz

Ein besonderes Jubiläum: Der Computer Club Haus im Park
wird zehn Jahre alt

Doch am 6. Juni 2012 war es dann soweit. Wir feierten unser zehnjähriges Bestehen des CC-HiP! Es gab viele Glückwünsche von allen Seiten. Und viele Reden. Eine Woche lang eine Ausstellung im Haus im Park, mit Rückblick dazu.

Ebenso wurde an dem speziellen Feiertag, mit fast allen CC-HiP-Mitgliedern, eine Heidebusfahrt von 9:00 - 19:30 Uhr unternommen. Mit diversen Highlights.

Es war einfach super!

Am 8. und 9. November 2012 hatten wir außerdem jeweils von 8:00 bis 20:00 Uhr im City-Center-Bergedorf eine Informationsveranstaltung zum Thema: "Wer oder was ist das Internet?" Hier wurden an vier PC-Arbeitsplätzen, die am Infostand eingerichtet waren, ältere Menschen von Tutoren des CC-HiP über die Vor- und Nachteile des Internets aufgeklärt.

Dann neigte sich das Jahr 2012 und unsere Warteliste, zum Einstieg in den CC-HiP, war immer noch nicht leer.

Zum Jahresanfang 2013 wurde wieder an acht Samstagen, von Anfang Februar bis Ende März, unser obligatorischer Crash-Kurs für Nachzügler durchgeführt. Auch hier waren – wie in der Vergangenheit – wieder alle Plätze voll belegt.

Dann gab es am 4. Juli 2013 wieder ein CC-HiP Sommerfest. Diesmal ging es mit zwei vollen Bussen erst einmal in das Brauhaus von Vielank. Dort gab es vorweg Schmalzbrot und dann als Hauptgericht, je nach Wunsch, gegrillte Schweinshaxe oder Bratenteller. Als Nachtisch hausgemachte Rote Grütze mit Eis.

Hernach fuhren wir alle weiter nach Dömitz. Wunschgemäß ging es hier nun entweder auf die Festung (16. Jahrhundert) mit Vortrag, Museum usw. Oder zur historischen Elbschifffahrt auf die Elbe, ebenfalls mit einem Begleitvortrag. Abschließend gab es noch - weit über allen Dächern von Dömitz und den Ausblick auf das Jahrhundert-Hochwasser völlig überfluteten Umfeld dieser Region - im Panorama Hotel Torte und Kaffee satt.

Und die Heimfahrt durch die vielen überfluteten Felder und Auen machten uns dazu noch ungeplant und zusätzlich zu Zeitzeugen der vorhandenen Naturgewalt.

Am 1. August 2013 wurde entschieden, dass ebenfalls neue Teilnehmer aufgenommen werden, die zu Hause auch mit Windows 8 und MS Office 2013 arbeiten bzw. bestückt sind. Sie werden durch unsere Tutoren eine kurze und praxisgerechte Einweisungsphase – zwecks Anpassung an Windows 7 und MS Office 2010 – erhalten.

Auch zum Ende des Jahres 2013 war unsere „Warteliste für den Eintritt in unseren Club“ immer noch so stark gefüllt, dass die meisten Anwärter mindestens auf die Mitte des neuen Jahres vertröstet werden mussten.

Im November 2013 starteten wir dann eine Umfrage/Bedarfsermittlung zum Thema „Wer hat Probleme mit seinem Smartphone und benötigt Hilfe?“. Es stellte sich dabei heraus, dass die überwiegende Mehrheit mit dem Betriebssystem Android arbeitete.

Ab Dezember 2013 liefen dann die ersten Zusatzkurse zum Workshop „Einführung, Nutzung und wichtige Aufbaumöglichkeiten bei der Smartphoneanwendung mit Android“ an. Der Andrang wurde aber immer größer, so dass wir gezwungen waren, ab Januar 2014 zusätzlich einen zweiten Wochentag mit einzuführen. Einen derartigen Zuspruch hatten wir wirklich nicht erwartet. Gott sei Dank werden diese Workshops von uns nur für CC-HiP-Mitglieder angeboten, ansonsten kämen zu unseren bereits über 50 Smartphone-Interessierten bestimmt ein Mehrfaches aus der Öffentlichkeit hinzu.

"Wilber", das Maskottchen
von GIMP.

Immer wieder wurden wir von unsern Usern angesprochen, auch mal eine Neigungsgruppe „Bildbearbeitung“ ins Leben zu rufen. So geschehen ab dem 25. April 2014. Seitdem erlernen an jedem zweiten und vierten Freitag im Monat unsere User, mit dem Programm GIMP ihre Bilder zu bearbeiten.

Am 3. Juli fand auch in diesem Jahr wieder unser jährliches Sommerfest statt. Mit zwei Bussen und 116 Usern ging es diesmal in die Heide nach Wilsede. Mehr darüber unter „Gemeinsames/Sommerfest 2014“.

Wie schon in der Vergangenheit läuft unsere Foto-Neigungsgruppe kontinuierlich weiter. Ebenso wie unsere gut besuchte „Internet- und PC-Hilfegruppe“, die an jedem Sonntag (ausgenommen Feiertage) von 10.00 bis 13.15 Uhr allen interessierten Bürgern (also auch Nichtmitgliedern) zur Verfügung steht. Dabei ist ein Kostenbeitrag von nur drei Euro zu zahlen.

Anders ist es bei der Smartphone-Neigungsgruppe, die aus gesundheitlichen Gründen der Tutoren leider erst ab Januar 2015 gestartet werden konnte.

Fleißige Helfer beim Aufbau der neuen PCs und Monitore

Seit dem 23. März 2015 ist die Welt in unserem Club nun noch moderner. Hier stehen jetzt 17 nagelneue PCs, mit jeweils einem 23-Zoll-Bildschirm.

Aber das ist noch nicht alles: Die zwei neuen Beamer spenden ein weitaus besseres Bild als die beiden bisherigen. Und um es perfekt zu machen: Ab sofort surfen wir auch mit VDSL 50.

Doch wie ist die Stimmung der User? Also, sie lässt sich wohl kaum noch steigern; denn so macht das Lernen wirklich jedem Spaß!

Wie bisher fast jedes Jahr fand auch im Juni 2015 wieder unser Club-Jahresausflug statt. Diesmal in das kulturelle Ratzeburg. 104 Personen hatten für diesen Tag eine Busfahrt, Stadtführung, Essen im Hotel Seehof, zwei Stunden Stadtbesichtigung bzw. Freizeit, danach zwei Stunden Schifffahrt auf dem Ratzeburger See (inkl. Kaffee u. Kuchen) und anschließende Heimfahrt, für nur 30 € Eigenanteil, genossen.

Für die Zeit vom 21. Oktober 2015 bis 16. Mai 2016 wurden wieder zwei verschiedene Neigungsgruppen (Montag und Mittwoch) beim zusätzlichen Smartphone-Unterricht eingerichtet. Aber nur für CC-HiP-Mitglieder. Für zwei Zeitstunden pro Kurs waren dafür insgesamt nur zwei Euro zu opfern.

Natürlich ging auch bei uns das Thema „Windows 10“ durch alle Schichten. Um auch weiterhin für alle Lernenden aktuell zu bleiben, wurden in unserem Club deshalb ab dem 1. Januar 2016 alle Computer und sonstige Geräte auf Windows 10 umgestellt.

Und was unsere seit über 13 Jahren bestehende Warteliste für den Clubeinstieg betraf, sie war endlich einmal – aber nur für zwei Monate - abgearbeitet. Wer also in dieser Zeit Interesse hatte, konnte sofort in unseren Club einsteigen. Unseres Erachtens hing es mit dem Wechsel auf das neue Betriebssystem Windows 10 zusammen.

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Eben hatten wir gerade noch unseren 14. CC-HiP Jahrestag. Dann fand schon wieder unser CC-HiP Jahresausflug statt. Dies Mal ging es mit zwei Bussen in die Heideortschaft Kreuzkuhle. Bekannt durch den Abbau von Torf und den einzigartigen Abtransport mit Torfbooten, also nicht über Land.

Doch schon stand wieder der Herbst 2016 vor der Tür. Und es wurde somit auch gleichfalls wieder mit der Planung von zusätzlichen Neigungsgruppen begonnen. Montags und mittwochs je ein Kurs zum Thema „Smartphones und deren vorteilhafte Einsätze“ und freitags „Windows-Explorer und seine optimale Anwendung“. Die Kurse liefen von November 2016 bis 1. März 2017.

In den CC-HiP-Gruppen begannen dann die Vorbereitungen für unser 15. CC-HiP-Jubiläum zum Mittwoch, den 7. Juni 2017. Hier sollten sich alle Gruppen mit ihren Arbeiten präsentieren. 15 Jahre, davon jedes Jahr mit 48 Clubwochen und an jedem Arbeitstag des Jahres je 2 Kurse zu je 4 mal 45 Minuten. Rund 6600 Kurse hintereinander ohne einen einzigen Kursausfall in den gesamten 15 Jahren! Und alles in Frontalunterricht. Ach ja, das gleiche gilt natürlich auch für unsere zusätzlichen Internet-Sonntagskurse, die ebenfalls seit dem 25. September 2011 ununterbrochen für die gesamte Öffentlichkeit von unseren ehrenamtlichen Tutoren getragen werden! Und noch dazu nicht nur die neueste Technik, sondern ebenfalls das gesamte Flair durchgehend im besten Zustand! Kurzum, für die heutige Zeit mit absoluter Sicherheit wirklich ein einzigartiges Projekt! Und dann kam der 15. Jahrestag unseres Clublebens. Viele Glückwünsche und Danksagungen erreichten uns für das bisher Geleistete. Für uns alle war es ein Feuerwerk der Freude!

Elke und Peter Minks

Doch dann musste ich aus gesundheitlichen Gründen, von einem Tag auf den anderen, am 3. Juli 2017, als Leiter des CC-HiP und gleichzeitig auch als Tutor der Donnerstagvormittags-Gruppe meinen Posten aufgeben. Als neue Führung des Clubs wurden daraufhin spontan am 7. Juli 2017, Herr Hans-Joachim Froh und Herr Dieter Rücker einstimmig von den Tutoren in das Leitungsamt gewählt. Ihnen gilt ab jetzt auch die volle Unterstützung bei der Fortführung des gesamten Clubgeschehens. Ich wünsche ihnen und dem Club auch weiterhin viel Erfolg und ein ständiges Wohlgelingen!

Stand: Juli 2017

Peter Minks
Ehemaliger Koordinator des CC-HiP